Geschichten um den Modernen Tanz

Verwoben

Elementarer Tanz mit Krystyna Obermaier

Das Thema der Stunde: Kontaktimprovisation. Zunächst mit wechselnden Partnern schon spannend und erfahrungsreich, kommt zum Schluss das „große Ganze“: Alle acht Tänzerinnen sollen sich „verkontakten“ und eine gemeinsame Improvisation gestalten.

Vorsichtig beginnen Arme, Beine, Füße nach den anderen zu tasten … rollen Rücken aneinander vorbei … gehen einzeln oder aneinandergeschmiegt in die Tiefe … suchen in Lücken zu schlüpfen … es zieht ein wenig links, dann drückt es von rechts … neue Arme schlingen sich umeinander … Hände berühren und lassen los … unsere Körper geben nach und passen sich an … die Bewegungen werden immer fließender … in sanfter Dynamik verknüpfen wir uns wechselweise … tauchen zur und mit der Musik in andere Welten ab … jede für sich und doch irgendwie eins

… harmonische Verflechtungen in steter Neubildung … suchen, versuchen … Impulse wahrnehmen und senden … Raum geben und nehmen … ein Netz knüpfen … wie Tentakelwesen wabern wir umeinander und weben ungeahnte Formen … kreisen im Rhythmus einer ungeplanten Choreographie … manchmal im Knäuel auch fest umschlossen … aufgehoben und getragen im selben Ziel.

Als die Musik endet, entwirren und lösen wir uns sacht – und strahlen uns alle an: Glücksmoment!

Danke Krystyna.

Und mit was für einem (Alltags-)“Knäuel“ im Kopf auch immer der ein oder andere vielleicht zur Tanzstunde gekommen ist: Auch das hat sich inzwischen definitiv gelöst.

Text
Karin Geisler

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner